• Man wächst mit seinen Aufgaben...

    ... Hallenlaufkran in den frühen 60er Jahren.

  • Innovation in den späten 60er Jahren

    ... der erste Tieflader-Sattelschlepper zum Transport von Gabelstaplern im Ruhrgebiet!

  • Sohn Thorsten Passmann ...

    ... konnte eher Stapler fahren, als Fahrrad.

1960 startete Josef Passmann als KFZ-Meister, Schlossermeister und Schweißermeister mit den drei Betriebszweigen Maschinenbau, KFZ-­­Meister­werkstatt/Fahrzeugbau und Gabel­stapler-Reparatur in die Selbstständigkeit.

In dieser Zeit wurden unter anderem Hallen­laufkräne für die Firma Aumund gefertigt.

Durch Anforderungen der Kunden, die individuelle und angepasste Lösungen für unterschiedlichste Einsatzbereiche suchten ließen sich die Bereiche Maschinenbau und Fahrzeugbau hervorragend miteinander kom­binieren. So zum Beispiel der Transport von Langmaterial der durch einen Nachläufer in Kombination mit einem VW-Pritschenwagen realisiert wurde.

Ende der 60er Jahre sah die Firma Passmann den Bedarf am Markt, Gabelstapler un­kompliziert transportieren zu können. So entstand aus eigener Entwicklung ein Tieflader-Auflieger der seinerzeit das einzige Fahrzeug im Ruhrgebiet mit diesen Möglichkeiten war. Die ersten Jahre führte die Firma Passmann nun alle Transporte für die Still-Niederlassungen im Ruhrgebiet durch.

Anfang der 70er Jahre wurde die Nachfrage im Bereich Gabelstapler-Service so groß, dass die anderen Bereiche zurückgefahren wurden und man sich auf das Kerngeschäft, der Reparatur, Wartung und Sonderanfertigung von und an Gabelstaplern, konzentrierte.

Der Sohn Thorsten Passmann trat schon sehr früh als möglicher Nachfolger auf und konnte nach eigenen Aussagen eher Stapler fahren, als Fahrrad.

Thorsten Passmann trat 1983 die Ausbildung als KFZ-Mechaniker an und schloss diese knapp 3 Jahre später als einer der Besten in NRW ab. Der Erfolg der Ausbildung motivierte ihn, seine Qualifikation im KFZ-Bereich und Maschinenbau weiter auszubauen. So folgte nach dem Fachabitur und Vollabitur ein Studium zum Maschinenbau-Ingenieur. Neben der Arbeitszeit im väterlichen Betrieb besuchte er anschließend die Abendschule und erwarb so den Meisterbrief des KFZ-Handwerks.

Resultierend aus den erworbenen Quali­fikationen ließ sich Thorsten Passmann noch weiter zum KFZ-Sachverständigen und Fahr­lehrer für Gabelstapler ausbilden.

Durch die starke Auftragslage und gleichzeitig angeschlagene Gesundheit von Josef Pass­mann übernahm Thorsten Pass­mann bereits Mitte der 90er Jahre die Geschäftsführung und baute das Unternehmen weiter aus.

Josef Passmann verstarb nach langer Krankheit und stand bis zuletzt mit seinem großen Know-How und Wissen der Firma zur Verfügung.

Die Sonderanfertigung des "VW-Bulli-Sattelschleppers"
Der besondere Transportauftrag